Ein paar androidische Gedanken

Heute Mittag las ich einen Artikl, in dem ein Apple-Fanboy das Samsung Galaxy S 2 bewertete.
Natürlich war das iPhone 4 in seinen Augen um vieles besser oder in einigen Sachen zumindest um einen Tick besser (so z.B. die Kamera).
Beim iOS ist selbstverständlich alles aufgeräumter (ja nee, is klar, die iOS Oberfläche gibts bei Android auch, nennt sich „Alle Apps“, aber Icons auf einen Bildschirm klatschen kann jeder).

Selbstverständlich wagte der Jobs-Jünger auch einen Blick in den Android Market. Uuuui. Alles total unaufgeräumt und sähe überhaupt nicht schön aus. Äh … verstehe ich nicht, ich beziehe meine iOS Apps auch aus dem Apple Appstore, finde mich aber im Android Market besser zurecht, aber gut jedem das Seine.

Der Fanboy verstand allerdings nicht, was „Meine Apps“ im Market zu sagen hätte, diese Option erschließe sich ihm nicht. *Augen verdrehe*

Ich mein, selbst wenn man noch nie was von Android und online Märkten gehört hat, kann man doch aus dem „Meine“ schon ableiten, wofür es steht, oder? Tatsächlich gibt es beim iOS auch eine Anzeige, die einem sagt, welche Apps man alle auf dem Gerät installiert hat. Die heißt auf dem Gerät HOMESCREEN (weil auf einem iOS System ja alle Apps einfach nur auf 1 – 9 oder 12 Homescreens geklatscht werden. Aber egal. Ich darf sowas sagen und lästern, denn ich hab ja auch ein iOS System, bin also nicht völlig betriebsblind, aber ich hab halt, wie Obi Wan Kenobi, keine Probleme mit den Droiden.

Aber auch im Droidland gibts Schreckliches zu berichten. Leider bin ich immer noch nicht 100%tig glücklich mit den angebotenen Office Versionen. Das auf dem Transformer vorinstallierte Polaris Office ist zwar zum Tippen ganz gut, aber es hat auch seine Schwachstellen. Da es nicht aus dem Market kommt, weiß ich nicht mal, wann es für das Programm Updates gibt. Immer noch nervt es, dass man nicht direkt zum Ende eines Dokuments springen kann. Es gibt zwar ein Quickscroll, doch ab 300 Seiten wird auch das mühselig.

Von Vorteil ist, dass Polaris Absätze und Seitenumbrüche so darstellt, wie sie sein sollten. Im Gegensatz zu Documents to Go, das leider einen Seitenumbruch nicht mitmacht. Schade, denn ich möchte auf einem Gerät von der Größe eines Netbooks mit einer HD Auflösung schon das Dokument so sehen, wie ich es eingerichtet habe.

Der Nachteil von Polaris ist, dass es manchmal in der Darstellung spinnt und Umlaute und Sonderbuchstaben wie das ß nicht mehr darstellt. Heute glaubte jemand, das Problem identifiziert zu haben und schob es dem Zeichensatz Times New Roman zu, doch als ich gerade mein Dokument in Polaris öffnete, waren die Umlaute wieder da.

Obwohl es eigentlich schlecht getestet wurde, habe ich heute doch einmal QuickOffice Pro installiert. Die HD Version, die extra für Tablets konzipiert wurde. Der Spaß kostet im Android Market knapp 14 Euro, also teurer als Documents to Go. Das Dateimanagermenü ist chic, die Möglichkeit, sich direkt aus QuickOffice mit der Drobox verbinden zu können ist wunderbar.

Doch dann kommt es: Statt einer Tabletdarstellung bekomme ich den gleichen Krampf serviert, wie bei Documents to Go. Keine Seitenumbrüche im Dokument, keine Absätze. Aus einem 107 Seiten Manuskript wurde kurzerhand ein 50 Seiten Unlesbarskript.

Ein Springen zum Seitenende war auch hier nicht möglich. Ein Quickscroll wie bei Polaris Office gibt es nicht. Also mit mühsamen Wischbewegungen über den Bildschirm bis Seite 50 gescrollt und dann einen Satz ans Manuskript angehängt. Dass Anführungszeichen nur oben dargestellt werden, daran habe ich mich gewöhnt, das kann ich allerdings hinterher mit Word ausbügeln. Aber dass die Satzeingabe vom Tippen bis zu dem Zeitpunkt, da die Buchstaben im Dokument erschienen fast eine Zigarettenlänge (und ich rauche nicht mal!) dauerten, das ist eine bodenlose Frechheit.

Die 15 Minuten Testzeit waren noch nicht vorüber, fix in den Market gesprungen, die Anwendung deinstalliert und mir die 14 Euro rückerstatten lassen.

Also bleibt es bei Polaris Office, solange nichts Besseres auf dem Markt, bzw. im Market ist. Ein Libre Office Tablet Edition for Android würde ich mich wünschen.

Zum Trost über die eingesparten 14 Euro kaufe ich mir jetzt für 10 Euro ein Android Maskottchen 😉

P.S.: Dieser ganze Text entstand in der WordPress Android App an der Tastatur des Transformers. I love it!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Tintenhain

Bücher, Rezensionen, Lesungen, Reviews

GOLDENDOTS

FASHION, TRAVEL & LIFESTYLE BLOG

Platincoin - Die Zukunft ist jetzt!

1+1 = 11. Mit Kryptowährung zum Erfolg

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt...

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt

JOSEFINE ENGEL

WRITER | TRAVELER

Esst mehr Kuchen

Kuchen. Törtchen. Kekse. Mjamm

g4dg3t

Rund um Apple, Technik, Lifestyle und iNet.

The Häxler - Rezensionen aller Art

Rezesensionen zu Büchern, Filmen und vielem mehr...

alishabionda

A great WordPress.com site

Timo Kümmel

Illustrator und Schmierfink

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

Roe Rainrunner

Rainrunning at its finest

Atlantis Verlag

Das Phantastische Buchprogramm

die Kuchenbäckerin

Herz. Hirn. Charme. Schnauze.

Der Honigmann sagt...

Der etwas andere weblog...

%d Bloggern gefällt das: