MwSt-Satz für Ebooks endlich gesenkt! Na und?

Die Große Koalition senkt den Mehrwertsteuersatz für Ebooks von derzeit 19% auf den reduzierten Satz von 7%, wie er bereits für gedruckte Bücher besteht. Völlig unverständlich ist in dem Zusammenhang, warum der Steuersatz überhaupt höher lag, zwar redet man sich gerne mit „neuen Medien“ heraus, doch das Produkt ist ein Buch ist ein Buch ist ein Buch.

Genau genommen müsste auch der Steuersatz für Audiobooks auf 7% reduziert werden. Denn auch das ist ein Buch ist ein Buch ist ein Buch und keine „Schallplatte“.

Aber gut, bevor jetzt alle Hurra! schreien, erstmal ganz ruhig bleiben, denn ihr glaubt doch nicht wirklich, dass jetzt die Verlage hergehen und den Verkaufspreis um 12% reduziert anpassen oder?

Nee, das passt nicht. Diese Gerechtigkeit gibt es nicht. Gab es schon nicht, als der Mehrwertsteuersatz von 16 auf 19 Prozent angehoben wurde.

Alles wurde teurer – aber viel teurer, als euch im ersten Moment bewusst wurde. Gerade im Bereich Einzelhandel (und da meine ich die Alleinunterhalter, wie Friseure, Imbiss-Besitzer etc.) wurde der neue Steuersatz einfach angepasst, indem man auf den bisherigen Verkaufspreis 19% rechnete.

Ja, wie? Das wusstet ihr nicht? Wieso ist denn wohl der Frittenpreis damals von 1 Euro pro Schale auf 1,20 Euro gestiegen?

Na? 1 Euro * 19% = 0,19 Euro + 1 Euro = 1,19 Euro – sieht doof aus, also gleich mal auf 1,20 Euro aufgerundet.

Dass 1 Euro Verkaufspreis aber bereits 16% MwSt beinhalteten hat dabei niemand berücksichtigt.

Und Fast Food ketten mogeln sich ohnehin schön and der Steuer vorbei und betreiben  die Steuerlüge schlechthin.

Was passiert, wenn du bei McDonald’s, Burger King & Co. etwas am Schalter bestellst? Man stellt dir die Frage, ob du es hier essen oder mitnehmen willst. Für statistische Erhebungen, ob das Restaurant ausgelastet ist oder nur Food to takeaway veräußert?

Weit gefehlt, hier geht es um die Steuertaste auf der Kasse und damit meine ich nicht die STRG-Taste. 19% für die Fritten und den Burger, wenn du ihn im Laden verspeist. 7% muss Ronald von McDonald jedoch nur an Vater Staat abführen, wenn du das Essen mitnimmst.

Ach, jetzt fällt dir auf, dass du den gleichen Preis bezahlst, egal ob du im Laden oder zu Hause isst? Tja, bleibt nur die Frage, wem du das Geld mehr gönnst, McD oder dem Staat  – der Geprellte bleibst du.

Also, mach dir keine Hoffnungen, dass Ebooks günstiger werden. Da ändert sich nichts.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Tintenhain

Bücher, Rezensionen, Lesungen, Reviews

GOLDENDOTS

FASHION, TRAVEL & LIFESTYLE BLOG

Platincoin - Die Zukunft ist jetzt!

1+1 = 11. Mit Kryptowährung zum Erfolg

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt...

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt

JOSEFINE ENGEL

WRITER | TRAVELER

Esst mehr Kuchen

Kuchen. Törtchen. Kekse. Mjamm

g4dg3t

Rund um Apple, Technik, Lifestyle und iNet.

The Häxler - Rezensionen aller Art

Rezesensionen zu Büchern, Filmen und vielem mehr...

alishabionda

A great WordPress.com site

Timo Kümmel

Illustrator und Schmierfink

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

Roe Rainrunner

Rainrunning at its finest

Atlantis Verlag

Das Phantastische Buchprogramm

die Kuchenbäckerin

Herz. Hirn. Charme. Schnauze.

Der Honigmann sagt...

Der etwas andere weblog...

%d Bloggern gefällt das: