Archiv für den Monat Juni 2017

Gaming für Youtube

„Mach doch Let’s Plays“, schlug mein Sohn letztes Jahr schon vor.

Als wenn es so einfach wäre. Als Ergebnis gab es hier einige Gameplayvideos zu sehen, aber die auch eher nur dürftig. Ja, ich spiele gerne zum Zeitvertreib. Meist Dinge, die man in 30 Minuten, maximal 1 Stunde erledigen kann. Nichts, was mehrere Stunden in Anspruch nimmt, weil ich dafür meist keine Zeit habe.

Hinzu kommt, dass ich das Meiste an der XBox spiele. Gerade Shooter. Da bin ich Konsolenfreund. Und am PC würde ich hoffnungslos unterlegen sein, denn Spielen mit Maus und Tastatur ist nicht meins. Diese Zweckentfremdung habe ich nie verstanden. Wenn ich etwas aktiv bewegen will, dann so wie mit meinem C64 oder der Atari-Spielkonsole: Mit einem Joystick. Gut, dieser heißt heute Gamecontroller, aber am Prinzip hat sich nichts geändert. Maus ist zum Öffnen von Programmen und Tastatur zur Eingabe von Texten bestimmt. Basta.

Als ich jüngst eine Mail von Microsoft zum Thema MIXER erhielt, dachte ich mir, ich versuche es einfach mal. MIXER ist der Nachfolger von BEAM, einer Streaming-Lösung für die XBox One.

Ja, der Livestream klappte, jedoch wurden die Videos trotz entsprechender Einstellung nicht aufgezeichnet. Es gab also keine Möglichkeit, sie herunterzuladen, um sie anschließend auf Youtube zu bringen.

Dann begann ich mich für Twitch zu interessieren und startete ebenfalls einen Versuch. Der erste war katastrophal. Ein aufgezeichnetes Spiel kam gerade mal mit 480p zur Aufnahme und meine übers XBox-Headset übertragene Kommentarstimme fiel immer wieder mal ab.

Der zweite Versuch wurde etwas besser. Ein neues Headset sorgte für eine durchgängig gleich gute Aufzeichnung meiner Stimme. Aber auch hier litt die Videoqualität. Nur 720p landeten bei Youtube und das Video zeugt von Pixelgewitter und Artefakten. Nicht gut.

Nächster Versuch. Ich stieß auf die Möglichkeit, von der XBox auf den Win 10 PC zu streamen. Erster Wermutstropfen: Dies geht über die XBox App unter Windows 10, die aber einen Kabelcontroller benötigt, weil der neue Bluetooth-Controller nicht von der App erkannt wird, obwohl Spielen von Windows Spielen auf dem Controller problemlos funktioniert. Also gut. Aufzeichnung am PC gestartet, rübergegangen ins Wohnzimmer und eine Runde Battlefield 1 gespielt. Zurück an den PC. 6 Minuten Video in 1080p mit ca. 1 GB aufgenommen. Perfekt.

Nicht ganz: Obwohl das Video qualitativ gut war, fehlte jedoch ein entscheidender Punkt – mein Kommentar. Der Ton des Headsets wurde nicht mit aufgezeichnet.

Nächster Versuch: Gleiches Szenario wie zuvor, jedoch am PC gespielt, via XBox-Stream. Der Kommentarton meines PC-Headsets wurde mit aufgenommen, jedoch war das gestreamte Spiel unspielbar. Nur Aussetzer, Ruckler, hohe Latenzen und Pixelgewitter.

Bleibt die Frage, was jetzt zu tun ist. Sicherlich könnte man eine Game Capture Box installieren, aber da XBox und PC weit auseinander stehen, müsste die Box selbst aufzeichnen können, bzw. externen Festplattenspeicher zulassen.

Ich überlege noch … in einer stillen Minute.

Advertisements

Vigilante komplett lieferbar

Wie vom Verlag versprochen, ist der Vigilante-Roman zum Dort.con, Eurocon, U-Con, wie auch immer man ihn nennen mag, erschienen.

Die Ebook-Version war ja schon ein paar Tage früher verfügbar, nun endlich dürften auch Freunde und Liebhaber des gedruckten Buches in den Genuss des ersten Jed Vigilante Abenteuers kommen.

20170622_210003

Als kleinen Appetithappen, präsentiere ich euch hier die Kapitelteiler und daraus die jeweils ersten beiden Sätze

1. Teil: Präludium

Er hatte noch dreißig Sekunden zu leben. Die ersten fünf verschwendete er damit, in Panik zu geraten.

2. Teil: Der Judaslohn

Judas zählte die dreißig Silberlinge nach, die man ihm beinahe achtlos vor die Füße geworfen hatte. Er kam auf neunundzwanzig.

3. Teil: Ausgerechnet Zeven

Arnie Hinsch hatte einen echt beschissenen Tag. Genau genommen waren es derer schon drei.

4. Teil: True Colors

Miss Magenta hatte eine Abneigung gegen die Farbe Rot, vor allen Dingen als künstliche Haarfarbe. Nichts gegen ein natürliches Rotblond, aber ihre Haare wirkten beinahe so wie das grelle Rot einer Clownsperücke.

5. Teil: Bombenstimmung

Die Uhr tickte unerbittlich weiter.

01:47.

Viel Spaß wünscht

Euer

Martin Kay

Der große Ball da am Horizont

Walter Slowotski sagte mal: „Ich hoffe, dass der große rote Ball da am Horizont die untergehende Sonne ist, alter Knabe.“

Ich kann heute Ähnliches von mir geben.

Ich hoffe, dass der grelle große Ball da am Horizont nur die aufgehende Sonne ist, alter Knabe!

20170614_063816

Und nun doch offiziell: Cover zu DER VIGILANTE-EFFEKT

Mark Freier war so frei (huch, welch Wortspiel) das Cover meiner Wahl bereits in den sozialen Netzwerken zu posten, daher will ich es euch hier nicht vorenthalten.

Während ich noch an der Dulles International Airport Szene tüftle, dürft ihr euch schon mal an dem Titelbild zum zweiten Vigilante-Roman satt sehen (falls euch das gelingt).

Et voilà!

Vigilante-2__2

Cover-Entwurf für „Der Vigilante-Effekt“

Ich wünschte, ich könnte euch schon zeigen, was Mark Freier für den zweiten Vigilante-Roman, gepinselt hat. Es heißt noch „Entwurf“, für mich ist es jedoch fertig.

Das Titelbild für DER VIGILANTE-EFFEKT wird sagenhaft gut werden und Mark hat sich wieder einmal selbst übertroffen.

Wo soll das alles noch hinführen?

Ich bin für meinen Teil gerade bei der Hälfte des Manuskripts angelangt und weiß noch nicht, ob mir die Richtung, in die der Roman geht, bisher gefällt.

Statt „Tom Clancy auf Speed“, wie Ulrich Bettermann weiland konstatierte, ist bisher eher ein solider Jack Reacher mit dezent eingestreuter Action in der Mache.

Aber ich stehe jetzt vor einer größeren Action-Szene am Washingtoner Flughafen und schaue mal, ob die sich in Richtung Kneipenschlägerei oder Actionfeuerwerk entwickelt.

Das Cover reiche ich nach, sobald der Verlag es abgesegnet und Mark Freier es gepostet hat.

Mal wieder ein Appwechsel: Instapaper

Natürlich kann man alles an einem Ort aufbewahren und Artikel, die man im Netz findet, auch über den Evernote Webclipper oder generell zu Evernote hinüberschieben.

Bevor ich 2010 mit Evernote startete, nutzte ich aber schon den Dienst „Read it later“, um interessante Webseiten-Artikel zu speichern, die ich jetzt nicht sofort lesen wollte.

Aus Read-it-later wurde Pocket und auch das nutze ich und schiebe hier immer wieder Titel hinein. Zwischendurch hatte sich sogar die kostenpflichtige Version, die mir aber keinen Mehrwert brachte.

Artikel mit Tags zu kennzeichnen, ist nicht so meins und letztendlich will ich die Artikel als Archiv zum Nachlesen aufbewahren und sie auch nicht abhaken und „verschwinden“ lassen, nachdem ich sie gelesen habe.

Pocket sollte ein Wissensarchiv werden, ganz gleich ob Hinweise und Rechtsfragen, Streitigkeiten im Straßenverkehr, wertvolle Tipps zu Tastenkombinationen, Gesundheitstipps oder Gadgets, berufliche Fragen etc. etc.

Da ich, wie erwähnt, zu faul bin, Tags zu setzen (mach ich in Evernote auch nicht), entstand in Pocket dann eher eine willkürlich zusammengewürfelte Artikelliste, ohne sichtliche Ordnung.

Abhilfe versprach SPACES by Google. Das ging sogar noch einen Schritt weiter und ermöglichte es Teams gespeicherte Artikel zu kommentieren und einen Diskussionsflow zu starten. Brauchte ich nicht. Wohl aber die Möglichkeit, unterschiedliche SPACES anzulegen und die Artikel in diese zu verschieben. Gadgets, Beruf, Romanrecherche, Fotografie, Recht, Tipps & Tricks usw.

Leider muss man bei Google vorsichtig sein, worauf man sich einlässt. Oft genug ist aus deren Labs eine Funktion oder ein Programm an die Öffentlichkeit getreten, das nach kurzer Zeit wieder eingestampft wurde. So hat es auch SPACES recht schnell wieder erwischt. Als Cashy schon verdachtsmäßig ankündigte, das SPACES eingestellt werden könnte, rettete ich alle neu hinzugekommenen Artikel rasch zu Pocket.

Und dann kam das aus und ich stand wieder vor der wild durcheinander gewirbelten Sammlung. Ich fing an, Tags zu setzen, vergaß es dann aber schnell wieder. Liegt wohl an dem nachträglichen Organisieren. Man hat schnell einen Webseitenartikel zu Pocket verschoben, muss aber in die App rein, um Tags zu setzen. Anders bei Evernote: Über den Webclipper kann ich gleich nach dem Ausschneiden eines Artikels bestimmen, in welches Notizbuch ich ihn gebeamt haben möchte.

Nun kam Instapaper um die Ecke. Ehemals kostenpflichtig, nach der Übernahme von Pinterest nun komplett kostenlos.

Instapaper ist zumindest seit 2008 auf dem Markt, da wird man ja nicht von einer raschen Schließung ausgehen.

Obwohl ich die App schon seit einiger Zeit auf dem iPhone installiert habe, nutzte ich sie bisher nicht und beschäftigte mich gestern erstmals ausführlich damit.

Ordner anlegen? Ordner anlegen! Jawoll, ich war wieder im Geschäft.

Die Leseansicht der Artikel geht für mich auch in Ordnung. Viele Nutzer da draußen wünschen sich keine aufbereitete Ansicht, sondern die Originalansicht der Webseite – ich hingegen begrüße die leseoptimierte Ansicht. Und falls ich doch die Webseiten-Ansicht benötige, lässt sich jederzeit auch von Instapaper aus der Artikel im Browser öffnen.

Ich gebe dem Ganzen jetzt erst einmal eine Riesenchance. Allein die Möglichkeit, die Artikel in Ordner zu sortieren, ist mehr als goldwert für mich.

Hier ein paar Beispiele aus der Android-App von Instapaper:

 

Das Vigilante-Prinzip zum Eurocon

Am 16. Juni startet der diesmal als Eurocon getarnte Dortcon in … Dortmund, genau.

Verleger Guido Latz wird zumindest am Samstag, den 17.06. mit einem Stand anwesend sein und dort auch DAS VIGILANTE-PRINZIP im Gepäck haben.

Die Musterexemplare sind gestern aus der Druckerei im Verlagshaus eingetroffen, jedoch war der Buchrückentext nicht zentriert. Möglicherweise ein Bindungsfehler der Druckerei. Der Cheflayouter für die Covergestaltung, Timo Kümmel, nimmt sich der Sache an, ist aber wohl kein großes Ding, sodass die fertig gedruckten Bücher zum Eurocon erhältlich sein werden.

Das Ebook ist für den 15.06.2017 terminiert und kann ebenso wie die Taschenbuchausgabe bereits bei Amazon vorbestellt werden.

Vigilante-1 1_1

pwrsabina.wordpress.com/

hier findet ihr Rezepte & vieles mehr

Tintenhain

Bücher, Rezensionen, Lesungen, Reviews

GOLDENDOTS

FASHION, TRAVEL & LIFESTYLE BLOG

Platincoin - Die Zukunft ist jetzt!

1+1 = 11. Mit Kryptowährung zum Erfolg

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt...

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt

Esst mehr Kuchen

Kuchen. Törtchen. Kekse. Mjamm

g4dg3t

Rund um Apple, Technik, Lifestyle und iNet.

The Häxler - Rezensionen aller Art

Rezesensionen zu Büchern, Filmen und vielem mehr...

alishabionda

A great WordPress.com site

Timo Kümmel

Illustrator und Schmierfink

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

Roe Rainrunner

Rainrunning at its finest

Atlantis Verlag

Das Phantastische Buchprogramm

die Kuchenbäckerin

Herz. Hirn. Charme. Schnauze.

Der Honigmann sagt...

Der etwas andere weblog...

%d Bloggern gefällt das: