Archiv der Kategorie: Computer und Internet

Betriebsblindheit: Das verkannte iPhone Xr

Ich muss gestehen, ich habe mich im selben Zug gesehen. Du bekommst ein Produkt vorgestellt und dann passen die einige der Spezifikationen nicht. Prompt fällt das Produkt bei dir durch, obwohl du es nie live gesehen und nie in den Händen gehalten, nie ausprobiert hast.

Als Apple das iPhone Xr im September vorgestellt hat, lasen sich auf dem Blatt Papier einige Dinge gar nicht mal so verkehrt.

Großer Akku. Der gleiche Prozessor wie in den teureren Geräten. Selbst die gleiche Front- und Hauptkamera wie in den Xs-Brüdern. Auch wenn die Telelinse fehlt. Damit kann man leben.

Aber dann. Woraus resultiert der Preisunterschied. An welcher Stelle wurde abgespeckt?

Klar, 1 GB weniger RAM als in den Xs-Geräten. Da aber auch das iPhone X mit „nur“ 3 GB daher kommt, sollte auch das vertretbar sein. Die iPhones sind ja ohnehin wahre Performance-Monster.

Der Aufschrei, der durch die Gemeinde ging, war dann das Display. Und wie gesagt, ich zähle mich dazu. Mir ging es dabei nicht mal um die Verwendung eines LCD-Panels.

Ja, OLED arbeitet stromsparender und kann Schwarzwerte perfekt darstellen, aber dafür hat OLED auch nicht die tolle Blickwinkelstabilität wie ein IPS-Panel.

Aber die Auflösung. Die Auflösung ist Stein des Anstoßes. 1.792 x 828 Pixel. Das ist in der Breite etwas mehr als 720p, also gerade mal HD, nicht einmal Full-HD. Sicherlich okay für ein 250 Euro Gerät aber 850 als Startpreis? Hey, du kriegst Full-HD-Panel von Honor und OnePlus für die Hälfte des Geldes, sogar in OLED. Und Apple haut dir so eine „Augenkrebs erzeugende, unterirdisch schlechte Auflösung“ um die Ohren?

Das iPhone Xr als Option war für mich erstmal gestrichen.

Mit Release des Gerätes im Oktober beschäftigte ich mich jedoch noch einmal damit. Die Kritik wegen des „schlechten“ Displays kam nicht nur aus dem Konkurrenzlager von Android, sondern auch aus den Reihen der Apple-Jünger.

Man ist es gewohnt: Smartphones mit FHD, QHD Auflösung, Samsung hat es vorgemacht. Und zu Hause guckst du auf einen 40″ Fernseher, der Full-HD hat. Natürlich sitzt man nicht mit der Nase vor dem Fernseher, sodass Pixel aufgrund des Abstands nicht auffallen, aber mal ganz ehrlich: Du hast vor einem 17″ TFT mit 1366 x 768 gesessen und sogar heute noch haben die meisten Subnotebooks (nicht Ultrabooks!) diese Auflösung bei Displaygrößen von 12″ – 17″ – auch die teuren Business-Maschinen von Lenovo, die mit Preis ab 900 Euro aufwärts aufwarten.

Auflösung ist nicht alles. Auflösung muss bewertet werden nach den Kriterien der Bildschirmgröße und des Abstands der Augen, die auf diesen Bildschirm schauen. Was vor 10 Jahren so überhaupt nicht relevant war, ist heute ein umso aussagekräftiger Faktor: Die Pixeldichte.

Wie viel Pixel werden denn auf einer Fläche des Displays dargestellt. Was nimmt das menschliche Auge davon überhaupt wahr? Ab welcher Pixeldichte erkennt das Auge nicht mehr die beleuchteten Punkte, die ein Bild oder Text auf einem Schirm ergeben?

Wofür ist denn diese Mega-QHD-Auflösung in einem Samsung-Flaggschiff gut? Merkt überhaupt jemand einen Unterschied. Die Galaxy-S-Reihe wird im Full-HD-Modus ausgeliefert, man muss erst selbst in den Einstellungen die Auflösung hochschrauben, wenn gewollt. Und? Merkt das menschliche Auge dann einen Unterschied? Subjektiv suggeriert man sich das wohl ein, aber biologisch ist da nichts rauszuholen, wenn man nicht Geordi LaForge heißt.

Die hohe Auflösung in den Samsung Geräten ist gut für Virtual Reality. Die Gear VR Headsets splitten die Auflösung auf zwei Augen auf, um den räumlichen Effekt zu erzeugen. Auf einem Daumenkinodisplay brauche ich keine 1440p, wenn ich parallel dazu an meinem Laptop bei 17″ mit 1080p arbeite.

Klick gemacht hat es bei mir beim PPI-Vergleich zu anderen Geräten, mit denen ich häufig arbeite: Ein iPad Pro mit 10,5″ Displaydiagonale und einer Auflösung von 2224 x 1668, was einer Pixeldichte von 264 dots per inch entspricht.

Niemand wird bestreiten, dass der Augenabstand zu einem Tablet sich ähnlich verhält, wie zu einem Smartphone. Niemand wird bestreiten, dass das iPad Pro ein schlechtes Display hat, das eine zu niedrige Auflösung hat. Gemeinsam mit 120 Hz Bildwiederholrate und True-Tone bietet das iPad Pro Display eine der angenehmsten Betrachtungsmöglichkeiten auf einen Bildschirm.

Niemand bestreitet das.

10,5 Zoll. Bei 264 ppi.

Vergesst die Auflösung.

Schaut auf die ppi-Zahl.

Der Kindle OASIS Ebook-Reader von Amazon hat ein gestochen scharfes Display, das mit seiner tollen Pixeldichte extrem prädestiniert für augenfreundliches Lesen ist. Die Pixeldichte des Kindle OASIS beträgt 300 ppi.

Das iPhone 6, 6s, 7 und 8 haben eine Pixeldichte von 326 ppi.

Das heißt, obwohl der Kindle OASIS Schrift gestochen scharf darstellt, sodass das menschliche Auge keine Pixel mehr in Buchstaben wahrnimmt, sondern flüssige, ineinander übergehende Formen, wird Text auf einem iPhone 6, 6s, 7 und 8 noch schärfer dargestellt.

Zurück zum iPad Pro: Selbst das iPad Pro stellt Schrift so scharf dar, dass man super angenhem mit dem Gerät arbeiten und darauf lesen kann und problemlos Full-HD-Videoinhalte genießt.

Bei 264 ppi, bei denen das menschliche Auge keine Pixel mehr sieht, solange man Text nicht quasi-unendlich hochskaliert.

Das iPhone Xr besitzt die gleiche Pixeldichte, wie das iPhone 6, 6s, 7 und 8 – nämlich 326 ppi und stellt damit mehr Pixel auf einem Inch dar, als das iPad Pro oder gar der Kindle OASIS oder vergleichbare E-Reader.

Was auf dem Blatt Papier schlecht klingt ist in Wahrheit gar nicht so schlecht, wie es gerne geredet wird. Das ist wie damit zu prahlen, dass sein Auto 300 fahren kann – wenn man es in der Realität nie ausfahren kann, ist diese Geschwindigkeit unnütz. Genauso unnütz wie eine höhere Auflösung oder Pixeldichte auf einem 6,1″ Gerät, wo eine geringere Pixeldichte auf einem 10,5″ für ein extrem angenehmes Schauerlebnis sorgt.

Ich schaue gerne auf das Display des Xr – und ja, wenn ich schräg von unten drauf gucke, wenn es auf dem Tisch liegt, dann ist der Blickwinkel extrem stabil – beim iPhone Xs hingegen gibt es die typische OLED-Blauverschiebung (wenn sie auch nicht so stark ist, wie beim Google Pixel 2 XL, aber sie ist vorhanden!).

Lasst auch das Xr also nicht madig machen von Leuten, die nur nach Auflösung schreien und Datenblätter rezitieren. Schaut euch das Gerät unvoreingenommen im Laden an, falls es euch interessiert.

 

Advertisements

Apple Oktober Event: Da nimmt man sich vor, nicht schwach zu werden …

Ja, mir hat der Mission Impossible Opener vom September Event richtig gut gefallen, aber dafür waren im Oktober die Neuvorstellungen zackiger. Sie hauen raus und raus und am Ende frage ich mich, woher das Geld nehmen?

Eigentlich stand für mich nur ein Upgrade meines Desktops-Setups an. Mein iMac tut es zwar ganz gut, kommt aber gerade im Speicherbereich sehr rasch an seine Grenzen. Ausgerechnet mein Modelljahr lässt keinen Speicherwechsel oder -upgrade hinzu. So muss ich ständig mit den 16 GB haushalten. Und wo ich diese Zeilen schreibe, Google Chrome mit 20 Tabs geöffnet habe, dazu Evernote mit einigen geöffneten Fensternotizen, Opera mit 20 ebenso 20 Tabs und einige Clouddienste wie Google und One Drive im Hintergrund laufen, sind tatsächlich nur noch 1,6 GB von diesen 16 frei. Jetzt mal eben Photoshop mit drei oder vier Bilder zu starten oder in Final Cut was schneiden – das wird nicht nur eng, sondern geht nicht mehr. Ich müsste wahlweise Opera oder Chrome schließen.

Ein neuer iMac sollte es eigentlich nicht sein. Ich möchte gerne kein Auflösungswirrwar haben. Der iMac mit 4K Retina-Display skaliert natürlich die Auflösung angenehm. Ein herkömmlicher 4K Monitor daran angeschlossen bringt entweder sein natives 4K, was dann für meine Augen nicht mehr wirklich angenehm zum Arbeiten ist, oder ich bin gezwungen, die Auflösung anzupassen, was dann nicht immer gut aussieht, vor allen Dingen dann für unterschiedliche Ansichten zwischen den Displays vom iMac und dem externen sorgt.

Ein Display allein ist mir zu wenig zum Arbeiten. Bisher habe ich drei gehabt. Aber das ging nur, weil ein iMac 21,5″ auf dem Tisch steht, flankiert von gleich großen externen Displays. Ich möchte aber auch gerne alles eine Nummer größer haben. Angenehm sind 27″ mit 1440p, wie ich festgestellt habe und das auf zwei gleichen Bildschirmen.

Meine Hoffnung lag darauf, dass Apple einen neuen MacMini herausbringt, der a) genügend Anschlüsse hat und sich b) auf mindestens 32 GB RAM hochsetzen ließ (bisher war bei 8 GB Schluss).

Ich habe gewünscht, Apple hat erfüllt. Damit war der neue MacMini so gut wie gekauft. 4 Thunderbolt-3-Anschlüsse im USB-Typ-C-Format plus 2 normale USBs, das passt sehr gut.

Nun könnte man einwenden, dass der iMac zumindest eine dedizierte Grafikkarte intus hat, die gerade bei Videobearbeitung wichtig ist. Mein alter Mac hat eine GeForce mit 1 GB VRAM, das MacBook Pro hat die gleiche Intel-Onboard-Grafik wie der MacMini – die Video- und Bildbearbeitung auf dem MBP geht für mich vollkommen in Ordnung. Mehr Arbeitsspeicher, schneller Arbeitsspeicher und ein aktueller Prozessor gleichen hier die Grafikkarte für mich aus.

Nun denn, danke Herr Cook, da hattense mich.

Weiter im Text. Nach langer Zeit gibt es ein Upgrade zum MacBook Air. Dazu gibt es nur zwei Dinge zu sagen: Warum hat das so lange gedauert und warum ist das so verdammt teuer?

Gerade das MacBook Air sollte eigentlich die „Unter-1000-Euro-Käufer“ ansprechen – daraus wird jetzt nichts mehr. Preislich beginnt das MacBook Air jetzt bei 1.349 Euro. Das ist schon etwas heftig. Selbst ich kann da jetzt nicht mehr in die Bresche springen und behaupten, wenn du dir was Vergleichbares von Microsoft kaufst, zahlst du genauso viel. Die Surface Laptops sind IMHO etwas günstiger.

Da ich dieses Jahr erst ein neues MacBook Pro gekauft habe, fällt das Air ohnehin für mich aus.

Aber dann. Die neuen iPads. Meine Einstellung war vor dem Event: Ich habe zwei iPads und brauche kein neues.

Warum habe ich zwei? Weil das 10,5″ Gerät sich super für Notizen und Meeting-Protokolle eignet, ich aber einen Ticken mehr Bildschirm bräuchte, wenn ich skizziere.

Das 12,9″ Display ist zum Skizzieren geeigneter, aber letztendlich viel zu groß. Am Ende des Tages sah es so aus, dass ich dennoch das 10,5 mit mir herum trug und das 12,9 zu Hause blieb.

Ein halber Zoll mehr Displaydiagonale könnte mich da schon weiter bringen. Also flugs das 12,9 und das 10,5 Modell verkauft und das neue geordert. Schmale Ränder, mehr Display. Ob ich den Homebutton vermissen werde? Eher nicht. Ich habe ihn nur zum Entsperren genutzt und sanft den Finger draufgelegt, um ja keine mechanischen Teile kaputtzumachen. Die Gestensteuerung des iPads funktioniert unter iOS 12 so wie beim iPhone X und ohnehin kam man mit dem 5-Fingergriff auf dem iPad aus jeder App wieder zum Homescreen zurück.

Die Frage ist nur, wie gut ich mit FaceID auf dem iPad klarkomme, denn meistens liegt es bei der Benutzung auf dem Tisch. Entweder drüber beugen oder anheben.

Zu guter Letzt hat Apple im Rahmen der iPad Vorstellung auch einen Nachfolger  des Apple Pencil auf den Tisch gelegt. Nicht nur, dass er über einige Streichgesten etwas mehr kann, das wirkliche Schmankerl ist hier doch eher, dass er a) Steckerlos aufgeladen wird (man heftet ihn magnetisch einfach an die Seite des iPads und er wird geladen und b) er magnetisch am iPad haftet und so transportiert werden kann (man wusste nie, wohin mit dem Stift) und c) dadurch dass er nicht mehr komplett rund ist, dürfte der Stift nun besser in der Hand liegen.

Nachteil an der Sache: Man kann den Stift nun nicht mehr ohne iPad aufladen. So hatte ich das bisher immer gehandhabt. Einfach ein Lightning Kabel mit Adapter dran und gut ist.

Und ein neues Keyboardfolio gab es dann auch gleich für die neuen 11″ und 12,9″ Modelle. Diesmal umschließt es auch die Rückseite und haftet magnetisch an der des iPads. Ähnliches kennt man bereits von einem Samsung-Tastaturfolio, das allerdings so verbaut war, dass man dort rechts und links vertauscht hat. Ja, ob ihr es glaubt oder nicht, das offizielle Samsung Keyboard Folio für das Galaxy Tab S3 ließ sich nicht wie ein Buch aufschlagen, denn dann befand sich das Tablet verkehrt herum darin. Man musste hier völlig unlogisch drehen. Aber egal.

Was fehlte bei der Präsentation? Die Leaks waren ja im Vorfeld schon eindeutig, aber es gab immer noch Menschen, die die Hoffnung nicht aufgaben, noch etwas mehr zu sehen zu bekommen.

AirPower: Die Ladematte, bei der es egal ist, wo mein sein Gerät platziert. Gedacht, um iPhone, Apple Watch und Air Pods gleichzeitig kabellos aufzuladen. Für mich kein Ding, denn ich nutzte eine feste magnetische Rundschließe – damit kann ich die Uhr sowieso nicht auf einer waagerechten Fläche laden. Und für die AirPods müsste es ein Update des Ladecases geben, mit dem aktuelle funktioniert induktives Laden nämlich nüscht.

Neue AirPods: Das wäre dann das Zweite Gadget gewesen, das einige Leute noch erwartet hätten.

ApplePay: Immerhin hatte Tim Cook im Sommer angekündigt ApplePay würde in diesem Jahr in Deutschland starten. In der Keynote gab es keine Erwähnung. Eigentlich hätte diese vielleicht schon in den September gehört, zu den iPhone passt sie besser, als zu den iPads. Nun, woran auch immer es hakt, es scheint so, als hätte Apple hier kurzfristig einen Rückzieher gemacht.

In der iOS 12.1 Beta 3 war die Funktion ApplePay in den Einstellungen vorhanden. In den späteren Versionen flog sie raus. Im finalen Release ist von ApplePay nichts zu sehen. In den Tipps zu iOS stand vor kurzem noch ein Hinweis, wie man kontaktlos mit  dem iPhone bezahlt. Nach Update auf iOS 12.1 ist auch dieser Hinweis aus den Tipps verschwunden.

Das lässt Böses erahnen. Vielleicht wird es 2018 also doch nichts damit. Das ist schade, da Google mit Google Pay bereits schön vorgelegt hat.

OnePlus 6T – Lohnt sich der Umstieg?

Um es kurz zu machen: Vom 6 oder 5 T? Nein, gewiss nicht.

Heute hat OnePlus in New York zu einem Event eingeladen und das neue Smartphone OnePlus 6T vorgestellt.

Bei OnePlus ist das aktuell immer so eine Sache, denn sie haben immer nur ein Smartphone am Start. Kein Flaggschiff, kein Mittelklasse, kein Niedrigpreis, nein, nur ein Smartphone. Und wenn weg, dann weg – sprich, wer das aktuelle Telefon in einer bestimmten Speichergröße oder Farbe haben möchte, der kann in die Röhre gucken, wenn er zu lange wartet.

Während Apple mit seiner s-Reihe Verbesserungen im Jahresrhythmus bringt, ist OnePlus mit den t-Modellen bereits nach 6 Monaten wieder am Start. Im Halbjahresabstand kann man eigentlich nicht so viel nachlegen, oder?

Denkste! Zumindest hat das T-Modell der 5er-Reihe letztes Jahr gutgetan.

Das OnePlus 5 mochte ein feines Gerät sein, hatte jedoch ein Problem mit einem verkehrt herum eingebauten Display, das zu Irritationen führte. Zwar kann OnePlus bei der T-Reihe nicht auf einen neuen Prozessor setzen, da Qualcomm nur im Jahresrhythmus nachzieht, dennoch war das OnePlus 5T in 2017 ein völlig neues Gerät.

Nicht nur, dass man das Display wieder korrekt herum einbaute, nein, der Fingerabdruck-Sensor verschwand von der Front auf die Rückseite, das Display wurde von 16:9 auf 18:9 gestreckt und schon war das OP5t nicht mehr als ein Facelift des Vorgängers zu erkennen.

So toll und schnell die OnePlus-Geräte auch sind (The fastest phone on Earth – zurecht!), so muss man dennoch Abstriche machen, die bei anderen (dann teureren) Geräten schon gang und gäbe sind. Nach wie vor verzichtet OnePlus auf eine offizielle IP-Zertifizierung zum Schutz vor Staub und Wasser und auf Stereolautsprecher. Trotz Glasrückseite des OnePlus 6 wurde auch hier keine induktive Ladefunktion verbaut.

Die Kamera ist gut und spielt in der oberen Liga mit, allerdings am unteren Ende der oberen Liga.

Wer mit den Abstrichen leben kann, bekommt ein wirklich ausdauerndes und schnelles Gerät, das nur halb so viel kostet, wie die Flaggschiffe anderer namhafter Hersteller. Und ob induktives Laden, Stereolautsprecher und IP67 oder 68 500 Euro Aufpreis wert sind, nun, das muss jeder selbst entscheiden.

Das Upgrade vom 5t auf das OP6 lohnte sich hauptsächlich in optischer Hinsicht. Die Seitenränder wurden nochmals schmaler, der Bildschirm größer und länger, denn es gab nun kaum einen Rand oben und nur noch ein schmales Kinn an der Unterseite.

Wer die Gestensteuerung liebt, wurde allerdings auch schon beim 5t fündig. Dafür bekam das 6er die berühmte Notch, die Einkerbung, in der sich Frontkamera und Sensoren befinden. Irgendwo muss man die ja lassen. Zum Glück lässt sie sich in den Einstellungen ausblenden, sodass Statusinfo wie Batterie, Netzwerk und Uhrzeit weiterhin links und rechts neben der Notch angezeigt werden, das Ganze aber wie aus einem Guss wirkt. Eine Sache, die man beim iPhone schmerzlicht vermisst.

Noch schlimmer beim Pixel 3 XL – hier lässt sich in der Entwicklerumgebung die Notch ebenfalls ausblenden, allerdings wandert dann die komplette Statusleiste nach unten, sodass man platztechnisch verloren hat, statt dazuzugewinnen.

Zurück zum OnePlus 6T. Das T-Modell hat zwar eine Designfinesse, allerdings sind die Unterschiede zwischen 6 und 6T nur marginal und nicht so gravierend wie vom 5 auf das 5T.

Die wichtigsten Neuerungen:

  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist verschwunden und befindet sich nun im Display.
  • Der 3,5 mm Klinkeanschluss für Kopfhörer ist verschwunden
  • Die Notch wurde auf einen kleinen Tropfen reduziert
  • Das Display wurde von 6,28″ auf 6,41″ gestreckt und liegt jetzt knapp unter dem iPhone Xs Max.
  • Der Akku wurde von 3.300 mAh auf 3.700 mAh gestreckt

Das war es. Prozessor ist der gleiche (Snapdragon 845), da Qualcomm erst in 2 bis 3 Monaten die nächste Generation vorstellt. Die Kamera soll ebenso die gleiche wie im Vorgänger sein. Nur hat man hier per Software (Stichwort A.I.) nachgebessert, um im Lowlight-Bereich bessere Ergebnisse zu erzielen. Wenn das per Software geht, sollte es doch auch beim OnePlus 5t möglich sein, der Kamera auf die Sprünge zu helfen, oder?

Nun kommen wir zu der Frage, ob sich ein Update lohnt?

Vom OnePlus 6 auf das T-Modell? Nein, definitiv nicht. Ja, designtechnisch ist es wegen der kleinen Notch hübscher geworden, aber beide Notches lassen sich ausblenden. Auch mit dem 3.300 mAh-Akku hält mein OnePlus 6 sehr gut durch.

Der Knackpunkt ist der Fingerabdruck-Sensor, denn der war sowohl im OP5t als auch im OP6 einer der schnellsten dieses Planeten. Der neue im Display soll ersten Berichten zufolge deutlich träger reagieren. Das liegt freilich an einer neuen Technologie. Wenn wir uns die ersten Fingerabdrucksensoren anschauen, reagierten die zehnmal langsamer als heutige. Hier sprechen wir von einer berührungsempfindlichen Sensorik, die über die Jahre hinweg immer wieder verbessert wurde.

Der Fingerabdruck-„Sensor“ im Display steht erst in den Kinderschuhen – und statt eines Sensors ist hier ein Kamerasystem verbaut, dass eure Rillen- und Riefen-Merkmale aufnimmt. Das wird mit der Zeit noch besser.

Zur Not lässt sich das OP6T genauso wie sein Vorgänger per Gesichtserkennung entsperren und das so wahnsinnig schnell, schneller geht es nicht! Allerdings ist es fraglich, wie sicher das Ganze ist und ob man das System nicht auch mit einem Foto überlisten kann (ist mir bisher nicht gelungen, aber ich habe für sowas auch keine Geduld).

Selbst wer vom OP5t kommt hat nicht wirklich einen Grund für ein Upgrade, es sei denn man möchte unbedingt auf ein randloses Display setzen. Das OP5t ist mit dem Snappdragon 835 noch gut bestückt, macht Fotos, die kaum schlechter sind, als die des OP6, unterstützt ebenso Gestenführung statt Homebuttons.

Also, wer warten kann, lieber warten. Im Juni 2019 wird sicherlich das OnePlus 7 mit dem brandaktuellen Snapdragon 855 das Licht der Welt erblicken. Und bis dahin hat sich sicherlich wieder einiges getan. Vielleicht verschwindet die Notch komplett und man setzt auf Sensoren im Display wie Samsung.

Man weiß es nicht.

Premiere: Google Pay auspropiert

An dieser Stelle berichtete ich euch von dem Workaround, Google Pay über die PayPal-App einzurichten, wenn PayPal in der Google Pay-App nicht erscheint.

Heute konnte ich dann auch einen Feldversuch starten und ausprobieren, wie das in der Praxis klappt.

Von „Das geht noch nicht“ bis „Der Kunde versucht mit seinem Handy unsere Kasse zu manipulieren“ soll ja alles schon dabei gewesen sein.

Nun, ich suchte mit eine relativ leere Kasse, um Peinlichkeiten zu vermeiden. Test-Supermarkt war der Kaufland in Kamen, da ich zumindest dort auch eine Internetverbindung im Laden habe, die in manch anderen Läden nicht gegeben ist.

Der Kassierer war ein junger Mann, sicherlich aufgeschlossen neuer Technik gegenüber. Während er die Waren über den Scanner zog, fragte ich ihn, ob denn bei ihm schon jemand mit Smartphone bezahlt habe.

Mit Telefon nicht, aber mit der Uhr, sagte er. „Mit so einer wie Sie haben.“ Er deutete auf meine Apple Watch.

Okay, Apple Pay ist für Deutschland noch nicht freigegeben, aber mittels Workaround und N26-Karte soll das wohl auch irgendwie nutzbar sein. Ich warte da lieber auf den offiziellen Start von Apple und konzentriere mich jetzt auf Google Pay.

„Meine Uhr ist dafür nicht eingerichtet. Wir probieren das mit dem Smartphone.“

Er weist die Kasse zur Kartenzahlung an. Ich habe mein OnePlus 6 dabei, entsperre das Display und bringe das Telefon in die Nähe des Bezahlterminals. Das Smartphone vibriert kurz. Es öffnet sich die Google Pay App.

„Das hat nicht funktioniert“, sagt der Kassierer.

Ja, das sehe ich, denn in der Google Pay App werde ich zur Interaktion aufgefordert. Ich rechnete mit der PIN-Eingabe, die bei Käufen ab 25 Euro erforderlich ist. Doch ich wurde aufgefordert mich mit Fingerabdruck zu legitimieren. Also kurz den Finger auf den Sensor gelegt und eine erneute Vibration ging durch das OnePlus 6. Dann erschien auf dem Bildschirm die Mitteilung zur aktuellen Transaktion:

Screenshot_20181013-172021Den Screenshot habe ich erst draußen vor dem Laden gemacht, daher weicht die Uhrzeit des Smartphones von der Transaktions-Uhrzeit ab.

Was ist nun passiert? Die Verknüpfung PayPal zu Google Pay hat Google Pay eine virtuelle Mastercard anlegen lassen. Beim NFC-Transfer gaukelt Google Pay dem Bezahlterminal vor, dass mein kontaktlos eine Mastercard ans Terminal gehalten hat. Da Google Pay auch alle Daten wie Deckungsbeitrag und Genehmigung dafür übermittelt erfolgt die Zahlung SOFORT.

Ihr kennt das sicher. Ihr haltet eine EC-Karte vor ein Bezahlterminal oder steckt es in den dafür vorgesehen Schlitz, müsst dann die PIN eingeben und anschließend erscheint auf dem Display ein Wartehinweis. Kontakt wird mit der Bank aufgenommen, eine Genehmigung eingeholt. Das dauert ein paar Sekunden, ehe dann „Zahlung erfolgt“ auf dem Display des Terminals erscheint.

Bei Google Pay ist das alles innerhalb der Sekunde erledigt, in der man das Smartphone aufs Terminal legt. Für mich bedeutet das beim nächsten Einkauf: Ich öffne beim Bezahlen direkt die Google Pay App statt nur das Smartphone ans Terminal zu halten. Eventuell geht es dann noch schneller.

 

Made by Google: Revolution geht anders

Google hat durchaus meine Sympathien.

Ich lass mal den ganzen Verschwörungskram in Sachen Datenkrake weg und bewerte hier die Produkte, die sie auf den Markt gebracht haben und die das Leben heute in mancher Hinsicht bereichert haben. Die Suchmaschine, klar. Aber Google Maps inklusive seiner hervorragenden Navigation, Youtube, Android, Chrome … es gibt viele Dinge für die man Google ebenso lieben, wie auch hassen kann.

Ja, da wird schnell über Android geflucht, meistens von denen, die es nicht zu verstehen.

Chrome ist aber definitiv eine schicke Sache. Klar, auch hier kann man fluchen, denn Systemressourcen gehen schnell in den Keller. Chrome frisst Speicher. Chrome frisst Strom. Gar keine Frage. Aber egal an welchem Gerät ich mich anmelde, ich nehme alle Lesezeichen und Eingaben mit.

Als macOS-User nutze ich Chrome, nicht Safari. Ja, ist so. Safari hilft mir nicht auf Windows- oder Android-Geräten. Chrome gibt es überall.

Apple tönt gerne von Safari als dem fortschrittlichsten Browser des Planeten und aller Zeiten. Davon merke ich nichts. Safari startet bei mir unerträglich langsam auf meinen Macs. In der Zeit hat Chrome bereits 20 Tabs geladen.

Aber egal, es geht nicht um Chrome (obwohl … später), sondern um Google und seine 2018er Präsentation Made by Google, die am 09.10. gehalten wurde.

Ich hab sie live mitverfolgt, im Stream. Und wäre fast eingeschlafen.

Motivation geht anders. Da wundert sich auch keiner, warum bei einem offensichtlichen Aha- und Oho-Effekt niemand applaudiert. Zum großen Teil natürlich, weil es keine Aha-Effekte gab, denn im Vorfeld der Präsentationen war so gut wie alles gelaked worden, sodass es nicht eine einzige Überraschung mehr gab. Google hätte sich die Geldausgaben für die Präsentation schenken können. Oder an die Mitarbeiter verteilen.

Schon die Leaks hatten enttäuscht und dann mitansehen zu müssen, dass alles wahr ist – das ist schon bitter.

Google macht sich nicht mal mehr die Mühe die Innereien seiner Produkte an die große Glocke zu hängen. Während Apple dir noch erzählt, was für eine Bildschirmauflösung mit welchem Prozessor und was der alles viel schneller kann zu erzählen … da lässt Google einfach einen Präsentierteller hochfahren und zeigt drauf: Da, da sind sie, unsere neuen Produkte. Guckt schnell. Okay, reicht.

Das war schon peinlich. Den Skripter für so eine Präsentation sollte man keine Kammerstücke schreiben lassen. Eher Horrorromane in kürzester Form. Montag. Reicht.

Ich schweife ab …

Google präsentiert den Home Hub. Ein 7″ großen Bildschirm analog zu Amazons Echo Show (1. Generation) mit dem man nicht nur Verbal, sondern in Wort und Bild interagieren kann. Ich glaube das Wichtigste daran waren Google all die Hausfrauen, die Kochrezeptevideos in der Küche brauchen. Klingt etwas chauvinistisch, oder?

Ich hab einen Echo Show zu Hause und ganz ehrlich? Letztendlich braucht niemand sowas. Eigentlich sorgt er nur für Ablenkung, denn neben der Uhrzeit werden immer wieder Schlagzeilen eingeblendet und wenn man auf der Couch liegt wandert dann doch immer wieder der Blick dahin um bei einer interessanten Headline zu sagen „Alexa, erzähl mir mehr“.

Sicher kann man seine Hausgeräte mit dem Teil steuern. Genau wie mit dem Echo. Oder dem Home Pod von Apple. Man braucht dafür keinen Bildschirm. Schon keinen Mikroschirm von 7″ Größe, da kann man auch gleich sein Smartphone zur Hand nehmen und den Google Assistant bemühen.

Wofür nutze ich denn den Echo von Amazon? Morgens weckt mich ein Spot mit Radio. Im Bad frage ich einen anderen Spot nach dem Wetter – der Bildschirm ist hier schon vorteilhaft, da er nicht nur das aktuelle Wetter zeigt, das Alexa auch verbal vorplappert, sondern gleich eine Aussicht auf die nächsten 7 Tage einblendet. Anschließend lasse ich mir Nachrichtensendungen vorspielen. Das war es.

Und so ein Google Home? Ach ja, um das Licht ein und auszuschalten, weil die Philips Hue Dinger keinen Ein- und Ausschalter haben und es schneller geht „Hey Google, Licht an!“ zu sagen, als ein Tablet oder Smartphone zur Hand zu nehmen, zu entsperren, die Philips Hue App aufzurufen und dort  einen Button zu drücken.

Manchmal lasse ich Google auch rechnen. Genau wie Siri. Dumm nur, dass Division nicht geht. Aber egal. Google Home Hub – ich sehe den Anwendungszweck genauso wenig wie beim Echo Show. Finger davon. Braucht niemand.

Aber das Fiasko kommt ja noch. Die neuen Pixel-Geräte. Die Smartphones.

Blicken wir mal kurz zurück. Früher vergab Google Auftragsarbeiten an Firmen wie HTC, Samsung, LG um die Nexus-Smartphones zu fertigen.

Nexus, das bedeutete nacktes Android, kein Firlefanz. Anfangs eher als Entwickler, denn als Konsumentengeräte anzusehen und auch recht teuer. Bis Google dann beim Nexus 4 zurückruderte.

Das Nexus 4. Von LG produziert. Glasrückseite. Kabelloses Qi-Laden. Und unfassbar günstig für ein Smartphone von diesem Format. Das war 2012!

Der Kurs wurde fortgesetzt mit Nexus 5 und dem 7er Tablet, das Nexus 6 noch dazu, ehe die X- und P-Varianten dann doch wieder im Preis anzogen.

Und dann hieß es: Aus für Nexus. Offenbar waren die einstelligen Nummern ausgegangen. Und niemand mag ein Produkt HAMMERPHONE 2131 nennen. Nummern sind so eine Marketing-Sache. Wenn es zweistellig wird, wird es eng, das noch ins Bewusstsein der Konsumenten zu trichtern. Gib den Dingern dann lieber Namen und lass die Nummern intern weiterlaufen. Siehe macOS.

Die ersten Pixel-Smartphones sollten ja direkt von Google kommen. Hinterher stellte sich heraus, dass doch namhafte Hersteller dahinter steckten. So wurde das Pixel von HTC entwickelt und das Pixel XL von LG. Wer das Pixel C Tablet gemacht hat, weiß ich allerdings bis heute nicht.

Trotz neu designter Rückseitenoptik (Mischung aus Glas und Alu) wirkten die Pixel-Geräte von vorne wie iPhones der 6er-Reihe. Rundungen, Ränder. Nur der Homebutton auf der Front fehlte.

Die zweite Generation machte es nicht viel besser. Das Pixel 2, wieder von HTC, sah seinem Vorgänger sehr ähnlich. Beim Pixel 2 XL gab es einen Designschwung. LG stand erneut hinter dem Gerät und nahm eine Hybridmischung seines LG G6 und des V30 zum Vorbild. Das von Samsung nach vorn gepuschte 18:9-Format erhielt Einzug beim XL und man bekam schmalere Displayränder als sonst zu sehen – allerdings mit Abstrichen. Oben und unten immer noch recht dick gehalten und mit abgerundeten Bildschirminnenrändern, die bei Samsungs gekrümmten Displays noch Sinn ergaben, bei LGs Variante doch komplett fehl am Platze waren.

Kameratechnisch sind die Pixel 2-Geräte top. Immer noch. Performance-Technisch leiden sie aber nach einem Jahr auch am Android-Problem. Nicht nur MKBHD legte vor Ablauf der Jahresfrist sein Pixel 2 XL beiseite, um auf ein OnePlus 6 umzusteigen, weil das Pixel-Gerät trotz plain Android träge in der Performance geworden war. Nein, unabhängig vin Marques Brownlee hatte ich auch zum OnePlus 6 gegriffen und es als Ablöse meines Daily Drivers erkoren. Keine Ahnung, ob das Pixel 2 XL noch ein weiteres Jahr durchhält. Gerade das Aufwecken aus dem Standby verursacht starke Reaktionsverzögerungen.

Nun, es soll nicht um das Pixel 2 gehen, sondern um das Pixel 3. Diesmal ist offenbar noch nicht durchgesickert, wer Hersteller der Geräte ist. Jedenfalls hat sich designtechnisch nur marginal etwas getan. Die Rückseiten der beiden Geräte haben sich optisch nur in der Hinsicht verändert, dass wir jetzt eine Vollglasschicht haben, wo vorher noch Alu matt schimmerte. Dies ermöglich kabelloses Laden nach Qi-Standard. Hört, hört, so weit war Google schon 2012 mit dem Nexus 4.

Die Front beim Pixel 2 hat sich etwas gebessert, aber die Ränder oben und unten sind immer noch als absolut FETT zu bezeichnen. So gar nicht Stand 2018.

Der große Bruder, das Pixel 3 XL geht den Weg, den viele Hersteller dieser Tage wählen. Google präsentierte das XL als „Edge to Edge Display Smartphone“ – ja, da kann man schon kotzen, wenn man sieht, was die unter Ecke zu Ecke verstehen.

IMG_20181009_175012

Unten prangt ein extrem dicker Rand. Oben eine extrem fette Notch (Einkerbung) in der Sensoren und Frontkameras untergebracht sind.

Interessanterweise gibt das nackte Android nicht die Option her, die Notch auszublenden, wie es beispielsweise OnePlus oder Huawei offeriert.

Noch schlimmer: Google verzichtet auf On-Screen-Navigationsbuttons und setzt auf eine unspirierte Gestensteuerung, die mich in den Wahnsinn treibt. Ich hatte sie beim Pixel 2 XL aktiviert, um mich damit vertraut zu machen – während diese beim iPhone X und beim OnePlus sehr schnell in Fleisch und Blut übergeht, ist sie beim Pixel wenig intuitiv.

Der Clou kommt aber noch. Was nützt dir ein „Edge-to-Edge“-Display, das in Wahrheit keines ist, wenn noch weitere Beschränkungen direkt auf dem Display selbst zu finden sind?

Fakt 1: Die Gestensteuerung ist überflüssig da anstelle der Navigationsbuttons ein Navigationsstrich eingeblendet wird, der nahezu den gleichen Platz einnimmt, wie die Buttons zuvor.

Fakt 2: Die bemerkenswert große Suchleiste von Google, in die man gar nichts schreiben kann, sondern die bei Berührung einen neuen Bildschirm öffnet, nimmt noch mal den Platz weg den man getrost für App-Icons hätte nutzen können.

Fakt 3: Diese fette nichtsnutzende Suchleiste (man kann ja bequem über den Google Assistant suchen – selbst Microsoft bietet unter Windows 10 die Möglichkeit, das breite Cortana-Suchfenster auf einen Kreis zu minimieren an) war bei den Pixel 1 Geräte noch gar nicht vorhanden. Da hatte man ein kleines G-Widget links oben am Bildschirmrand, das man bei Suchbedarf antippen konnte.

Episch. Episch daneben.

Auch Leistungstechnisch fasst man sich bei den Pixel 3-Geräten an den Kopf. Klar, Google ist so dämlich seine Geräte zum Jahresende vorzustellen. Die neuen Prozessoren kommen aber zum Jahresanfang, sodass Samsung immer den neusten Snapdragon verbaut, während die zum Erscheinen der Pixel-Geräte dieser schon fast wieder gegen das neue Modell ausgemustert wird.

Dennoch: Auch wenn viele den Kopf schütteln, hat sich bei einigen Geräten letztes und auch dieses Jahr gezeigt, dass mehr RAM durchaus mehr Performance bieten kann. Eine Tatsache, die das Galaxy Note 8 beispielsweise nicht so schnell die Grätsche machen ließ, wie das S 8.

Man mag OnePlus belächeln, aber die wissen schon, warum sie 8 GB RAM in ein Smartphone knallen. Und ich als Anwender weiß, warum ich das haben will. Nicht nur, weil es auf dem Papier steht, sondern weil es echten Leistungsschub bringt und Programme länger im Speicher bleiben, ohne beim erneuten Aufrufen neu gestartet werden zu müssen. App-Wechsel leicht(er) gemacht.

4 GB RAM bei den Pixel 3 Geräten erscheinen hier also unterdimensioniert. Zumal die KI für die Kamera noch mehr berechnen muss als zuvor.

Machen wir den Rest kurz: Nur für eine bessere Kamera mit einer hässlicheren Optik als im Vorjahr muss niemand erneut 949 Euro ausgeben. Peng.

Aber dann präsentierte Google doch noch etwas, das mein Interesse weckte. Letztes Jahr war es das Pixelbook, das leider nie nach Deutschland kam. Ein Import lohnt sich für mich nicht, ich brauche ein QWERTZ-Layout, um schnell tippen zu können.

Diesmal gibt es das Pixel Slate zu sehen, ein neues Tablet, Made … nun ja, Made by Google.

IMG_20181009_174307

12,3 Zoll bei 3000 x 2000 Pixeln Auflösung, damit ein beliebtes 3:2 Format. Leider mit dicken Displayrändern, also schon fast geschenkt, wäre da nicht diese … diese Sache … mit dem Betriebssystem.

Ja, das 12,3″ Gerät mit anklickbarer Folio-Tastatur und Stiftunterstützung erinnert ganz klar an ein iPad Pro, aber es arbeitet nicht mit Android, sondern mit Chrome OS in einer angepassten Touch-Funktion.

Und genau das ist der Punkt. Im Gegensatz zu Android, das über den Nutzungszeitraum immer langsamer wird, ist ChromeOS ein Betriebssystem, das beim Boot quasi einen Browser neu starten lässt. Wesentlich weniger Datenleichen liegen in dem System – sofern man es nicht mit Android Apps zumüllt, denn das können Chrome-OS-Geräte mittlerweile auch.

Ja, der Haben-wollen-Faktor als Ablöse für meine HP Chromebook ist schon da. Preislich bei 599 Dollar deutlich unter den iPad Pro Preisen, auch wenn die Tastatur mit 199 Dollar teurer als das Smartkeyboard Apple ist. Der Stift wird mit 79 Dollar dann wieder günstiger als der der Nachbarn aus Cupertino.

Aber die Sache hat drei Haken:

  1. Das Gerät wird vermutlich wie das Pixelbook nie nach Deutschland kommen.
  2. Die 599 Dollar gelten für einen Celeron Prozessor mit 4 GB RAM. Danach geht es rapide preislich aufwärts zu einem i7 bei 1.599 Dollar
  3. Google gibt die Akku-Leistung mit pauschal 10 Stunden Nutzungszeit an – hallo? Bei einem i7? Glaubt ihr wohl selbst nicht, das Ding wird nach vier Stunden die Grätsche machen.

Chromebooks, hierzulande nicht so beliebt wie in den USA, waren mal günstig. Heute greift man in die gleiche tiefe Tasche wie bei Apple- oder Microsoft-Geräten.

Schade, Google. Schade.

Nächstes Jahr?

Evernote für Pfiffige: Der Screenshot-Trick

Ich bediene mich mal Herbert Hertramph Evernote-Slogan, er möge mir verzeihen, sollt es nicht in seinem Sinn sein. Am Ende des Textes verlinke ich selbstverständlich zu seinem Blog.

PDF. Ein Zauberwort. Erzeugt man ein sauberes Portable Document Format lassen sich darin Buchstaben so skalieren wie Vektorgrafiken, sprich es ist egal, wie groß ihr sie heranzoomt, sie bleiben gleich scharf und werden nicht ausgefranst. Tolle Sache.

Heute stand ich vor der Aufgabe für eine Intranetseite einen in Excel erzeugten Strukturbaum aus einem PDF als Bild zu extrahieren.

Sicherlich führen verschiedene Wege nach Rom. Der nahe liegendste für manch unbedarften Anwender ist sicherlich, einen Screenshot zu erstellen. Doch die Bildschirmfotografie ist oft unsauber und dann auch nicht sauber skalierbar.

Da ich ein Creative Cloud Abo habe gönne ich mir den Luxus, mir Adobes Acrobat einmal näher anzuschauen. Im Gegensatz zu meinem Standard-PDF-Werkzeug PDF-Expert unterstützt der Acrobat auch das Exportieren einer PDF als Bilddatei.

Hierbei habe ich die höchsten Qualitätseinstellmöglichkeiten gewählt und für die Auflösung auf meinem Bildschirm (1440p) und der Darstellung auf der Webseite (in etwa 900p) reicht das dicke aus. Doch je nachdem welche Auflösung andere Nutzer haben und wie nah sich gegebenenfalls dieses Bild noch über die Browser-Zoom-Funktion vergrößern, um Namen innerhalb des Baumes genauer zu erkennen, passiert es rasch, dass gerade die Schrift pixelig wirkt.

Adobe gab da nicht viel her und hochauflösender als die 900p ließ sich das Dokument auch nicht als Bild abspeichern.

Also doch mal den Screenshot-Trick angewandt. Sicherlich kann man hier auch andere Methoden anwenden, bei mir ist Evernote jedoch immer geöffnet und ich kann rasch einen sauberen Rahmen um ein Screenshotobjekt ziehen, um es in Evernote zu speichern.

Das Dokument habe ich im Vollbild aufgerufen und so weit vergrößert, dass so gerade eben noch alles auf den Bildschirm passt. Dann mit dem Evernote Ausschneidewerkzeug einen Screenshot gefertigt und anschließend das in der Evernote-Notiz befindliche Bild als JPEG abgespeichert. Das Ergebnis: Ein sauberes Bild in 1440p das sich sogar noch mehrfach reinzoomen ließ, ehe die Schrift begann auszufransen.

Und hier der versprochene Link zu Herbert Hetramphs Evernote für Pfiffige.

Google Pay – so klappt der Workaround mit PayPal

Seit einigen Monaten ist das kontaktlose Bezahlen Google Pay mittels Smartphone am Start.

Der Charme bei dieser Bezahlform liegt freilich in der Bequemlichkeit. Das Smartphone hat man meist griffbereit zur Hand. Manche (ich auch) nutzen es als Einkaufsliste. Statt erst eine Geldbörse oder einen iClip herauszukramen, die EC- oder Kreditkarte in einen Schlitz zu stecken oder an einen Scanner zu halten, eine PIN einzugeben, die Karte wieder zu verstauen, hält man einfach sein Smartphone auf die dafür vorgesehene Fläche für kontaktloses Zahlen per NFC.

Wenn sich sowas einspielt, schleppt man zukünftig halt weniger mit sich rum und muss auf weniger Dinge aufpassen, die einem wichtig sind.

Der Haken dabei ist, wenn die Hausbank nicht mitspielt, weil sie entweder zurückhaltend agiert oder gerne etwas eignes entwickelt. Wer also sein Konto bei der Sparkasse, der Volksbank oder anderen gängigen Banken hat, schaut in die Röhre und kann Google Pay bisher nicht nutzen.

Zwar ließ sich bereits das Google-Konto mit PayPal verknüpfen, um beispielsweise im Google Store darüber zu bezahlen, doch PayPal ließ sich bisher nicht als Methode für das kontaktlose Zahlen in der Google Pay App einrichten.

Bis jetzt.

Wer ohnehin PayPal nutzt und Zahlen darüber beispielsweise von seinem Girokonto, ganz gleich bei welcher Bank, abbuchen lässt, kann nun mit dem Workaround über PayPal mit Google Pay zahlen.

Aber Achtung! Wenn Giga.Tech vollmundig erklärt, dass es ab SOFORT geht, rudert die zitierte Quelle Stadt-Bremerhaven.de zurück und weist darauf hin, dass die Funktion vermutlich wie so vieles phasenweise an die Nutzer ausgerollt wird und nicht allen gleichzeitig und SOFORT zur Verfügung steht.

Die Geschichte ist zwei Tage alt. Heute veröffentlichte Google auf der Youtube-Plattform ein Video, wie man seine Google Pay App mit PayPal verknüpft, das ich euch an dieser Stelle nicht  vorenthalten will:

Das Problem dabei ist, dass die Funktion dennoch nicht für alle schon freigeschaltet ist. Ich probierte es nach der Anleitung. Beim Hinzufügen einer Zahlungsmethode wurde mir jedoch nur die Möglichkeit angeboten eine Kredit- oder Debitkarte hinzuzufügen, nicht aber PayPal.

Möglich, dass es daran liegt, dass ich bereits PayPal mit meinem Google-Konto verknüpft habe, allerdings lässt es sich nicht zum kontaktlosen Bezahlen einrichten.

Geholfen hat mir dann ein Youtube-Nutzer mit dem Hinweis, dass man in der PayPal-App auch eine Verknüpfung zu Google Pay durchführen kann.

Wer also Interesse an Google Pay hat und ebenfalls scheitert, kann es einmal über diesen Weg versuchen. In der Android PayPal-App anmelden, in Einstellungen gehen und den Punkt suchen PayPal mit Google Pay verknüpfen. Anschließend die erläuterten Schritte durchführen und am Ende solltet ihr diese Meldung auf eurem Display sehen:

Screenshot_20181010-222206

 

Aber auch hier sei der Hinweis gestattet, dass es nicht bei jedem sofort funktioniert. Einige Nutzer auf Youtube hatten es auf diesem Wege versucht, die Option allerdings in der PayPal-App nicht angeboten bekommen.

Wichtig, updated auf die neuste Version von PayPal.

Und? Klappt es bei euch?

ossilinchen.com - Mein persönlicher Lifestyle- Blog

Familie, Dresden, Freizeit und allerhand mehr!

VB00KS

Vanessa ♀ Welches Buch lese ich als nächstes?... 🤔😶 📚 bookaholic 🍨 Leckermäulchen 🎀 Bloggerin 🖋 Hobby-Autorin

Tintenhain

Bücher, Rezensionen und mehr

GOLDENDOTS

TRAVEL & LIFESTYLE BLOG

Platincoin - Die Zukunft ist jetzt!

1+1 = 11. Mit Kryptowährung zum Erfolg

Produkttestseite

Produkttests, Dinge aus dem Leben und alles was mir sonst so einfällt...

g4dg3t

Rund um Apple, Technik, Lifestyle und iNet.

The Häxler - Rezensionen aller Art

Rezesensionen zu Büchern, Filmen und vielem mehr...

alishabionda

A great WordPress.com site

timokuemmel.wordpress.com/

Illustrator und Schmierfink

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

Roe Rainrunner

Rainrunning at its finest

Atlantis Verlag

Das Phantastische Buchprogramm

die Kuchenbäckerin

Herz. Hirn. Charme. Schnauze.

Depression und die Medien

Beispiele aus, in und um das Internet

Sophieleben

"Ich hätte einen kürzeren Brief geschrieben, aber dazu hatte ich keine Zeit."

%d Bloggern gefällt das: